Verwaltungsgemeinschaft Dermbach
Verwaltungsgemeinschaft Dermbach
Schrift ändern: normal | groß | größer

Herzlich Willkommen

in der Verwaltungsgemeinschaft "Dermbach" und ihren Mitgliedsgemeinden Brunnhartshausen, Dermbach, Neidhartshausen, Oechsen, Stadtlengsfeld, Urnshausen, Weilar, Wiesenthal und Zella/Rhön.

 

Wir möchten Sie ganz herzlich auf der Internetseite der Verwaltungsgemeinschaft Dermbach begrüßen.

 

Hier erhalten Sie wichtige Informationen über unsere Region, die Gemeinden unserer Verwaltungsgemeinschaft, über die Struktur der Verwaltung - ihre Mitarbeiter und Aufgaben.

 

Im nördlichen Teil der Rhön gelegen, prägt dieses Mittelgebirge (als anerkanntes UNESCO – Biosphärenreservat), das Landschaftsbild unserer Region und das unserer Gemeinden.

 

Die gut erhaltenen Ortskerne mit Fachwerkbauten im fränkischen Stil und die aus alten Obstbäumen bestehenden Grüngürtel sind typisch für das traditionsbewusste Leben der Menschen in der Rhön.

 

In der Kulturlandschaft Rhön finden wir die naturnahen und abwechslungsreichen Buchenwälder ebenso, wie die offenen Hochflächen mit Wiesen und Weiden. Als höchste Erhebungen grüßen die „Sachsenburg“ (720 NN), der „Baier“ (713,9 NN), der „Hohe Stern“ (697,5 NN), der „Steinkopf“ (694,0 NN), der „Zellerkopf“ (693,8 NN), die „Röderburg“ (691,6 NN), der „Waltersberg“ (673,7 NN), der „Gläserberg“ (670,4 NN) und die „Stopfelskuppe“ (620,1 NN). Vor Millionen von Jahren als Vulkane tätig, zeugen die vorhandenen Basaltablagerungen von ihrer Entstehungsgeschichte.

 

In den Wäldern sind als Zeugnisse uralter Besiedlungskultur noch Reste von Hügelgräbern vorhanden. Manche Bergkuppen sind von Wallanlagen der Kelten gekrönt und letzte Reste mittelalterlicher Burgen sind gleichfalls zu finden. Als Hauptfluss ist die von Süden nach Norden fließende „Felda“ zu nennen. Sie wird von mehreren Bächen gespeist und mündet bei Dorndorf/Rhön in die „Werra“.

 

Unsere Gemeinden verbindet eine wechselvolle Geschichte

Als ehemalige Besitzungen des Bistums Fulda, der Landgrafschaft Hessen, der Grafschaft Henneberg oder der Königreiche Preußen und Westfahlen, wechselten sie nach dem Wiener Kongress (1815) zum Großherzogtum Weimar – Sachsen – Eisenach und wurden Teile seines IV. Verwaltungsbezirkes. Der zur Gemeinde Urnshausen gehörende Ortsteil Bernshausen war Bestandteil des Herzogtums Sachsen – Meiningen.

 

Nach dem 1. Weltkrieg gehörten unsere Gemeinden zu dem, aus den Thüringer Herzogtümern gebildeten Freistaat Thüringen, und hier zum Landkreis Eisenach. Deshalb wurde unsere Region auch als „Eisenacher Oberland“ bezeichnet.

 

In Folge des 2. Weltkrieges stand Thüringen für kurze Zeit unter amerikanischer Besatzung und wurde nach dem Abzug der Amerikaner ein Teil der sowjetischen Besatzungszone. Durch diesen Umstand kamen unsere Gemeinden zum Staatsgebiet der 1949 gegründeten DDR.

 

Mit der Verwaltungsstrukturreform (1950) zerfiel der Freistaat Thüringen. Unsere Gemeinden gehörten von nun an zum Bezirk Suhl und zu dem, aus Teilen des Kreises Eisenach und Meiningen neu gebildeten Kreis Bad Salzungen.

 

Nach friedlicher Revolution und der Wiedervereinigung Deutschlands wurde der Freistaat Thüringen erneut bzw. wieder gegründet.

Unsere Gemeinden liegen im südlichen Wartburgkreis, der im Rahmen der Kreisgebietsreform am 1. Juli 1994 aus den Landkreisen Eisenach und Bad Salzungen sowie aus Teilen des Landkreises Bad Langensalza gebildet wurde.

 

Die Nähe zur Kreisstadt Bad Salzungen, der kreisfreien Stadt Eisenach zu Meinigen und Schmalkalden in Thüringen, zu Fulda und Bad Hersfeld in Hessen sowie zu Bad Neustadt in Bayern, birgt viele Vorteile für Studium und Arbeitsplätze, den Tourismus und das Erleben von Kultur.

 

Besuchen Sie die Gemeinden unserer Verwaltungsgemeinschaft, virtuell oder vor Ort!

 

Werner Gorecki

Gemeinschaftsvorsitzender